Badminton

Die Ballsportart Badminton ist ein Rückschlagspiel, das mit einem Federball und jeweils einem Badmintonschläger pro Person gespielt wird.
Dabei versuchen die Spieler, den Ball so über ein Netz zu schlagen, dass die Gegenseite ihn nicht den Regeln entsprechend zurückschlagen kann.
Es kann sowohl von zwei Spielern als Einzel, als auch von vier Spielern als Doppel oder Mixed gespielt werden.
Es wird in der Halle ausgetragen und erfordert wegen der Schnelligkeit und der großen Laufintensität eine hohe körperliche Fitness.
Weltweit wird Badminton von über 14 Millionen Spielern in mehr als 160 Nationen wettkampfmäßig betrieben.
Der Begriff Badminton wird oft fälschlicherweise mit dem Freizeitspiel Federball gleichgesetzt,
das im Gegensatz zu Badminton möglichst lange Ballwechsel zum Ziel hat,
während Badminton ein Wettkampfsport ist und nach festen Regeln gespielt wird.
zur Abteilung ...

Eltern & Kindturnen

Mutter-Kind-Gruppen (auch Eltern-Kind-Gruppe) ist ein Oberbegriff für Angebote für Kleinkinder, die von einem Elternteil begleitet werden.
Häufig handelt es sich dabei um Krabbelgruppen, Spielgruppen oder Eltern-Kind-Turnen.
Da Teilnehmende in diesen Gruppen vorwiegend Mütter sind, wird der Begriff Mutter-Kind-Gruppe am häufigsten verwendet.
Mutter-Kind-Gruppen sind in den 1970er Jahren im Rahmen privater Initiativen zur Kinderbetreuung entstanden.
Es gibt sie in den verschiedensten Formen und mit vielen unterschiedlichen Programmen.
zur Abteilung ...

Faustball

Faustball ist ein Rückschlagspiel, bei dem sich zwei Mannschaften auf zwei Halbfeldern gegenüberstehen, ähnlich wie beim Volleyball.
Sie sind durch eine Mittellinie und ein netzartiges Band (früher war auch eine Leine erlaubt) getrennt, das zwischen zwei Pfosten
in – je nach Altersklasse – bis zu zwei Metern Höhe gespannt ist.
Band und Pfosten dürfen weder von einem Spieler noch vom Ball berührt werden; dies gilt als Fehler.
Jede Mannschaft besteht aus fünf Spielern, die versuchen, einen Ball mit dem Arm oder mit der Faust für den Gegner unerreichbar in das andere Halbfeld zu spielen.
zur Abteilung ...

Handball

Handball ist eine Sportart, bei der zwei Mannschaften mit je sieben Spielern (sechs Feldspieler und ein Torwart) gegeneinander spielen.
Das Ziel des Spiels besteht darin, den Handball in das gegnerische Tor zu werfen und somit ein Tor zu erzielen.
Es gewinnt die Mannschaft, die nach Ablauf der Spielzeit (zweimal 30 Minuten; bei Jugendmannschaften kürzere Spielzeiten) die meisten Tore erzielt hat.
Neben dem Hallenhandball (meist abgekürzt Handball genannt) gibt es noch zwei weitere Varianten.
Zum einen den früher wesentlich häufiger gespielten Feldhandball und zum anderen den Beachhandball, der sich wachsender Beliebtheit erfreut.
zur Abteilung ...

Karate

Karate ist eine Kampfkunst, deren Geschichte sich sicher bis ins Okinawa des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt,
wo einheimische okinawanische Traditionen (Ti) mit chinesischen (Shàolín Quánfǎ) Einflüssen zum Tōde verschmolzen.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand dieses seinen Weg nach Japan und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von dort als Karate über die ganze Welt verbreitet.
Inhaltlich wird Karate vor allem durch Schlag-, Stoß-, Tritt- und Blocktechniken sowie Fußfegetechniken als Kern des Trainings charakterisiert.
Einige wenige Hebel und Würfe werden (nach ausreichender Beherrschung der Grundtechniken) ebenfalls gelehrt,
im fortgeschrittenen Training werden auch Würgegriffe und Nervenpunkttechniken geübt.
Manchmal wird die Anwendung von Techniken unter Zuhilfenahme von Kobudōwaffen geübt,
wobei das Waffentraining kein integraler Bestandteil des Karate ist.
Recht hoher Wert wird meistens auf die körperliche Kondition gelegt, die heutzutage insbesondere Beweglichkeit,
Schnellkraft und anaerobe Belastbarkeit zum Ziel hat.
Die Abhärtung der Gliedmaßen u. a. mit dem Ziel des Bruchtests (jap. Tameshiwari), also des Zerschlagens von Brettern oder Ziegeln,
ist heute weniger populär, wird aber von Einzelnen immer noch betrieben.
Das moderne Karate-Training ist häufig eher sportlich orientiert.
Das heißt, dass dem Wettkampf eine große Bedeutung zukommt.
Diese Orientierung wird häufig kritisiert, da man glaubt, dass dadurch die Vermittlung effektiver Selbstverteidigungstechniken,
die durchaus zum Karate gehören, eingeschränkt wird und das Karate verwässert.
zur Abteilung ...

Tennis

Tennis ist ein Rückschlagspiel, das von zwei oder vier Spielern gespielt wird.
Spielt ein Spieler gegen einen anderen, so wird dies Einzel genannt, spielen je zwei Spieler gegeneinander, wird dies Doppel genannt,
wobei je nach Zusammensetzung vom Herrendoppel (zwei Männer), Damendoppel (zwei Frauen) oder gemischten Doppel (Mixed) die Rede ist.
Dieser früher in Deutschland als elitär geltende Sport hat heute auch als Breitensport eine herausragende Bedeutung erlangt.
Seit 1988 ist Tennis wieder Bestandteil der Olympischen Sommerspiele.
zur Abteilung ...

Tischtennis

Tischtennis ist eine Ballsportart, zu deren Ausübung man einen Tischtennistisch mit Netzgarnitur, einen Tischtennisball und pro Spieler einen Schläger benötigt.
Ziel des Spieles ist es, Punkte zu sammeln, indem der Gegner durch geschicktes Rückspiel des Balles zu Fehlern veranlasst wird,
die den Ballwechsel beenden.
Bezogen auf die Zeit zwischen zwei Ballkontakten gilt Tischtennis als die schnellste Rückschlagsportart der Welt.
Tischtennis wurde erstmals Ende des 19. Jahrhunderts in England gespielt und hieß „Ping Pong“.
Diese Bezeichnung wurde aber 1901 als Handelsmarke eingetragen und darf seither bei Wettkämpfen oder im Handel nicht mehr frei verwendet werden.
„Ping Pong“ wird jedoch in der Umgangssprache weiterhin verwendet und in China sogar amtlich,
wo der Sport „Ping Pong Ball“ heißt und bereits vor vielen Jahren zum Volkssport Nr. 1 avancierte.
Gespielt wird auf einem mattgrünen oder mattblauen Tisch. Insbesondere bei Länderspielen oder
internationalen Turnieren werden in den letzten Jahren verstärkt blaue Tische verwendet,
da diese einen besseren Kontrast zu Werbeflächen im Hintergrund haben und dem Zuschauer eine bessere Ansicht bieten.
Der Ball, welcher aus Plastik oder Zelluloid besteht, ist matt in den Farbtönen Weiß oder Orange und hat einen vorgeschriebenen Durchmesser von 40 mm.
zur Abteilung ...

Turnen

Das Turnen ist ein Teilbereich des Sports. Ursprünglich (zu Jahns Zeit) eine Sammelbezeichnung für sämtliche Arten körperlicher Ertüchtigung,
einschließlich etwa des Schwimmens und des Wanderns, findet der Ausdruck heute,
sowohl in der wissenschaftlichen Terminologie als auch in der Alltagssprache nahezu ausschließlich noch für das Gerätturnen Verwendung. Hierzu gehören auch etwa das Trampolinturnen oder das Rhönradturnen.
Der Turnlehrer wurde zum Sportlehrer, die Turnhalle zur Sporthalle, der Turnschuh zum Sportschuh.
Für das organisierte Turnen in Deutschland gilt Friedrich Ludwig Jahn (1778–1852) als Begründer.
Turnen entwickelt konditionelle Fähigkeiten (Fitness) und koordinative Fähigkeiten.
zur Abteilung ...

Badminton

Die Ballsportart Badminton ist ein Rückschlagspiel, das mit einem Federball und jeweils einem Badmintonschläger pro Person gespielt wird.
Dabei versuchen die Spieler, den Ball so über ein Netz zu schlagen, dass die Gegenseite ihn nicht den Regeln entsprechend zurückschlagen kann.
Es kann sowohl von zwei Spielern als Einzel, als auch von vier Spielern als Doppel oder Mixed gespielt werden.
Es wird in der Halle ausgetragen und erfordert wegen der Schnelligkeit und der großen Laufintensität eine hohe körperliche Fitness.
Weltweit wird Badminton von über 14 Millionen Spielern in mehr als 160 Nationen wettkampfmäßig betrieben.
Der Begriff Badminton wird oft fälschlicherweise mit dem Freizeitspiel Federball gleichgesetzt,
das im Gegensatz zu Badminton möglichst lange Ballwechsel zum Ziel hat,
während Badminton ein Wettkampfsport ist und nach festen Regeln gespielt wird.
zur Abteilung ...

Faustball

Faustball ist ein Rückschlagspiel, bei dem sich zwei Mannschaften auf zwei Halbfeldern gegenüberstehen, ähnlich wie beim Volleyball.
Sie sind durch eine Mittellinie und ein netzartiges Band (früher war auch eine Leine erlaubt) getrennt, das zwischen zwei Pfosten
in – je nach Altersklasse – bis zu zwei Metern Höhe gespannt ist.
Band und Pfosten dürfen weder von einem Spieler noch vom Ball berührt werden; dies gilt als Fehler.
Jede Mannschaft besteht aus fünf Spielern, die versuchen, einen Ball mit dem Arm oder mit der Faust für den Gegner unerreichbar in das andere Halbfeld zu spielen.
zur Abteilung ...

Freizeitsport

Unter dem Namen Freizeitsport haben wir eine Abteilung gegründet,
die sich zurzeit mit Hallenfußball Spielen befasst.

Allerdings hat sich die Abteilung nicht ausschließlich diesen Zweck verschrieben, sondern ist dafür gedacht,
dass verschiedene Sportarten, die von einzelnen Mannschaften ausgeübt werden,
einen Platz in unserem Verein finden und dass sich so viele Menschen der Sportvielfallt widmen können.

zur Abteilung ...

Gymnastik I

Die Gymnastik ist die Kunst der Leibesübungen.
Das Wort Gymnastik leitet sich vom altgriechischen Adjektiv nackt ab, da vergleichbare Leibesübungen im antiken Griechenland nackt ausgeführt wurden.
Das heutige Wort Gymnastik bezeichnet:
das wissenschaftlich begründete und allseitig ausgebildete System der Pflege,
Stärkung und Übung der Körperkräfte sowie auch die Übung selbst.
Indem die Gymnastik ihren Zweck auf die allgemeine und gleichmäßige Ausbildung des Körpers richtet, unterscheidet sie sich von der Athletik (Leicht- und Schwerathletik), die den Körper in speziellen Disziplinen zu hervorragenden Leistungen schulen will, und von der Agonistik, die bei ihren Übungen vorzugsweise das Auftreten in Wettkämpfen im Auge hat.
zur Abteilung ...

Gymnastik II

Die Gymnastik ist die Kunst der Leibesübungen.
Das Wort Gymnastik leitet sich vom altgriechischen Adjektiv nackt ab, da vergleichbare Leibesübungen im antiken Griechenland nackt ausgeführt wurden.
Das heutige Wort Gymnastik bezeichnet:
das wissenschaftlich begründete und allseitig ausgebildete System der Pflege,
Stärkung und Übung der Körperkräfte sowie auch die Übung selbst.
Indem die Gymnastik ihren Zweck auf die allgemeine und gleichmäßige Ausbildung des Körpers richtet, unterscheidet sie sich von der Athletik (Leicht- und Schwerathletik), die den Körper in speziellen Disziplinen zu hervorragenden Leistungen schulen will, und von der Agonistik, die bei ihren Übungen vorzugsweise das Auftreten in Wettkämpfen im Auge hat.
zur Abteilung ...

Handball

Handball ist eine Sportart, bei der zwei Mannschaften mit je sieben Spielern (sechs Feldspieler und ein Torwart) gegeneinander spielen.
Das Ziel des Spiels besteht darin, den Handball in das gegnerische Tor zu werfen und somit ein Tor zu erzielen.
Es gewinnt die Mannschaft, die nach Ablauf der Spielzeit (zweimal 30 Minuten; bei Jugendmannschaften kürzere Spielzeiten) die meisten Tore erzielt hat.
Neben dem Hallenhandball (meist abgekürzt Handball genannt) gibt es noch zwei weitere Varianten.
Zum einen den früher wesentlich häufiger gespielten Feldhandball und zum anderen den Beachhandball, der sich wachsender Beliebtheit erfreut.
zur Abteilung ...

Karate

Karate ist eine Kampfkunst, deren Geschichte sich sicher bis ins Okinawa des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt,
wo einheimische okinawanische Traditionen (Ti) mit chinesischen (Shàolín Quánfǎ) Einflüssen zum Tōde verschmolzen.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand dieses seinen Weg nach Japan und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von dort als Karate über die ganze Welt verbreitet.
Inhaltlich wird Karate vor allem durch Schlag-, Stoß-, Tritt- und Blocktechniken sowie Fußfegetechniken als Kern des Trainings charakterisiert.
Einige wenige Hebel und Würfe werden (nach ausreichender Beherrschung der Grundtechniken) ebenfalls gelehrt,
im fortgeschrittenen Training werden auch Würgegriffe und Nervenpunkttechniken geübt.
Manchmal wird die Anwendung von Techniken unter Zuhilfenahme von Kobudōwaffen geübt,
wobei das Waffentraining kein integraler Bestandteil des Karate ist.
Recht hoher Wert wird meistens auf die körperliche Kondition gelegt, die heutzutage insbesondere Beweglichkeit,
Schnellkraft und anaerobe Belastbarkeit zum Ziel hat.
Die Abhärtung der Gliedmaßen u. a. mit dem Ziel des Bruchtests (jap. Tameshiwari), also des Zerschlagens von Brettern oder Ziegeln,
ist heute weniger populär, wird aber von Einzelnen immer noch betrieben.
Das moderne Karate-Training ist häufig eher sportlich orientiert.
Das heißt, dass dem Wettkampf eine große Bedeutung zukommt.
Diese Orientierung wird häufig kritisiert, da man glaubt, dass dadurch die Vermittlung effektiver Selbstverteidigungstechniken,
die durchaus zum Karate gehören, eingeschränkt wird und das Karate verwässert.
zur Abteilung ...

Tennis

Tennis ist ein Rückschlagspiel, das von zwei oder vier Spielern gespielt wird.
Spielt ein Spieler gegen einen anderen, so wird dies Einzel genannt, spielen je zwei Spieler gegeneinander, wird dies Doppel genannt,
wobei je nach Zusammensetzung vom Herrendoppel (zwei Männer), Damendoppel (zwei Frauen) oder gemischten Doppel (Mixed) die Rede ist.
Dieser früher in Deutschland als elitär geltende Sport hat heute auch als Breitensport eine herausragende Bedeutung erlangt.
Seit 1988 ist Tennis wieder Bestandteil der Olympischen Sommerspiele.
zur Abteilung ...

Tischtennis

Tischtennis ist eine Ballsportart, zu deren Ausübung man einen Tischtennistisch mit Netzgarnitur, einen Tischtennisball und pro Spieler einen Schläger benötigt.
Ziel des Spieles ist es, Punkte zu sammeln, indem der Gegner durch geschicktes Rückspiel des Balles zu Fehlern veranlasst wird,
die den Ballwechsel beenden.
Bezogen auf die Zeit zwischen zwei Ballkontakten gilt Tischtennis als die schnellste Rückschlagsportart der Welt.
Tischtennis wurde erstmals Ende des 19. Jahrhunderts in England gespielt und hieß „Ping Pong“.
Diese Bezeichnung wurde aber 1901 als Handelsmarke eingetragen und darf seither bei Wettkämpfen oder im Handel nicht mehr frei verwendet werden.
„Ping Pong“ wird jedoch in der Umgangssprache weiterhin verwendet und in China sogar amtlich,
wo der Sport „Ping Pong Ball“ heißt und bereits vor vielen Jahren zum Volkssport Nr. 1 avancierte.
Gespielt wird auf einem mattgrünen oder mattblauen Tisch. Insbesondere bei Länderspielen oder
internationalen Turnieren werden in den letzten Jahren verstärkt blaue Tische verwendet,
da diese einen besseren Kontrast zu Werbeflächen im Hintergrund haben und dem Zuschauer eine bessere Ansicht bieten.
Der Ball, welcher aus Plastik oder Zelluloid besteht, ist matt in den Farbtönen Weiß oder Orange und hat einen vorgeschriebenen Durchmesser von 40 mm.
zur Abteilung ...

Turnen

Das Turnen ist ein Teilbereich des Sports. Ursprünglich (zu Jahns Zeit) eine Sammelbezeichnung für sämtliche Arten körperlicher Ertüchtigung,
einschließlich etwa des Schwimmens und des Wanderns, findet der Ausdruck heute,
sowohl in der wissenschaftlichen Terminologie als auch in der Alltagssprache nahezu ausschließlich noch für das Gerätturnen Verwendung. Hierzu gehören auch etwa das Trampolinturnen oder das Rhönradturnen.
Der Turnlehrer wurde zum Sportlehrer, die Turnhalle zur Sporthalle, der Turnschuh zum Sportschuh.
Für das organisierte Turnen in Deutschland gilt Friedrich Ludwig Jahn (1778–1852) als Begründer.
Turnen entwickelt konditionelle Fähigkeiten (Fitness) und koordinative Fähigkeiten.
zur Abteilung ...

Zumba

Zumba ist der eingetragene Markenname für ein Fitness-Konzept,
das vom Tänzer und Choreografen Alberto „Beto“ Perez in Kolumbien in den 1990er Jahren kreiert wurde.
Zumba kombiniert Aerobic mit lateinamerikanischen sowie internationalen Tänzen.
Der Name Zumba ist ein weltweit registriertes Warenzeichen der Zumba Fitness
zur Abteilung ...

Badminton

Die Ballsportart Badminton ist ein Rückschlagspiel, das mit einem Federball und jeweils einem Badmintonschläger pro Person gespielt wird.
Dabei versuchen die Spieler, den Ball so über ein Netz zu schlagen, dass die Gegenseite ihn nicht den Regeln entsprechend zurückschlagen kann.
Es kann sowohl von zwei Spielern als Einzel, als auch von vier Spielern als Doppel oder Mixed gespielt werden.
Es wird in der Halle ausgetragen und erfordert wegen der Schnelligkeit und der großen Laufintensität eine hohe körperliche Fitness.
Weltweit wird Badminton von über 14 Millionen Spielern in mehr als 160 Nationen wettkampfmäßig betrieben.
Der Begriff Badminton wird oft fälschlicherweise mit dem Freizeitspiel Federball gleichgesetzt,
das im Gegensatz zu Badminton möglichst lange Ballwechsel zum Ziel hat,
während Badminton ein Wettkampfsport ist und nach festen Regeln gespielt wird.
zur Abteilung ...

Faustball

Faustball ist ein Rückschlagspiel, bei dem sich zwei Mannschaften auf zwei Halbfeldern gegenüberstehen, ähnlich wie beim Volleyball.
Sie sind durch eine Mittellinie und ein netzartiges Band (früher war auch eine Leine erlaubt) getrennt, das zwischen zwei Pfosten
in – je nach Altersklasse – bis zu zwei Metern Höhe gespannt ist.
Band und Pfosten dürfen weder von einem Spieler noch vom Ball berührt werden; dies gilt als Fehler.
Jede Mannschaft besteht aus fünf Spielern, die versuchen, einen Ball mit dem Arm oder mit der Faust für den Gegner unerreichbar in das andere Halbfeld zu spielen.
zur Abteilung ...

Freizeitsport

Unter dem Namen Freizeitsport haben wir eine Abteilung gegründet,
die sich zurzeit mit Hallenfußball Spielen befasst.

Allerdings hat sich die Abteilung nicht ausschließlich diesen Zweck verschrieben, sondern ist dafür gedacht,
dass verschiedene Sportarten, die von einzelnen Mannschaften ausgeübt werden,
einen Platz in unserem Verein finden und dass sich so viele Menschen der Sportvielfallt widmen können.

zur Abteilung ...

Gymnastik II

Die Gymnastik ist die Kunst der Leibesübungen.
Das Wort Gymnastik leitet sich vom altgriechischen Adjektiv nackt ab, da vergleichbare Leibesübungen im antiken Griechenland nackt ausgeführt wurden.
Das heutige Wort Gymnastik bezeichnet:
das wissenschaftlich begründete und allseitig ausgebildete System der Pflege,
Stärkung und Übung der Körperkräfte sowie auch die Übung selbst.
Indem die Gymnastik ihren Zweck auf die allgemeine und gleichmäßige Ausbildung des Körpers richtet, unterscheidet sie sich von der Athletik (Leicht- und Schwerathletik), die den Körper in speziellen Disziplinen zu hervorragenden Leistungen schulen will, und von der Agonistik, die bei ihren Übungen vorzugsweise das Auftreten in Wettkämpfen im Auge hat.
zur Abteilung ...

Sie & Er Gymnastik

Die Gymnastik ist die Kunst der Leibesübungen.
Das Wort Gymnastik leitet sich vom altgriechischen Adjektiv nackt ab, da vergleichbare Leibesübungen im antiken Griechenland nackt ausgeführt wurden.
Das heutige Wort Gymnastik bezeichnet:
das wissenschaftlich begründete und allseitig ausgebildete System der Pflege,
Stärkung und Übung der Körperkräfte sowie auch die Übung selbst.
Indem die Gymnastik ihren Zweck auf die allgemeine und gleichmäßige Ausbildung des Körpers richtet, unterscheidet sie sich von der Athletik (Leicht- und Schwerathletik), die den Körper in speziellen Disziplinen zu hervorragenden Leistungen schulen will, und von der Agonistik, die bei ihren Übungen vorzugsweise das Auftreten in Wettkämpfen im Auge hat.
zur Abteilung ...

Handball

Handball ist eine Sportart, bei der zwei Mannschaften mit je sieben Spielern (sechs Feldspieler und ein Torwart) gegeneinander spielen.
Das Ziel des Spiels besteht darin, den Handball in das gegnerische Tor zu werfen und somit ein Tor zu erzielen.
Es gewinnt die Mannschaft, die nach Ablauf der Spielzeit (zweimal 30 Minuten; bei Jugendmannschaften kürzere Spielzeiten) die meisten Tore erzielt hat.
Neben dem Hallenhandball (meist abgekürzt Handball genannt) gibt es noch zwei weitere Varianten.
Zum einen den früher wesentlich häufiger gespielten Feldhandball und zum anderen den Beachhandball, der sich wachsender Beliebtheit erfreut.
zur Abteilung ...

Karate

Karate ist eine Kampfkunst, deren Geschichte sich sicher bis ins Okinawa des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen lässt,
wo einheimische okinawanische Traditionen (Ti) mit chinesischen (Shàolín Quánfǎ) Einflüssen zum Tōde verschmolzen.
Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand dieses seinen Weg nach Japan und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von dort als Karate über die ganze Welt verbreitet.
Inhaltlich wird Karate vor allem durch Schlag-, Stoß-, Tritt- und Blocktechniken sowie Fußfegetechniken als Kern des Trainings charakterisiert.
Einige wenige Hebel und Würfe werden (nach ausreichender Beherrschung der Grundtechniken) ebenfalls gelehrt,
im fortgeschrittenen Training werden auch Würgegriffe und Nervenpunkttechniken geübt.
Manchmal wird die Anwendung von Techniken unter Zuhilfenahme von Kobudōwaffen geübt,
wobei das Waffentraining kein integraler Bestandteil des Karate ist.
Recht hoher Wert wird meistens auf die körperliche Kondition gelegt, die heutzutage insbesondere Beweglichkeit,
Schnellkraft und anaerobe Belastbarkeit zum Ziel hat.
Die Abhärtung der Gliedmaßen u. a. mit dem Ziel des Bruchtests (jap. Tameshiwari), also des Zerschlagens von Brettern oder Ziegeln,
ist heute weniger populär, wird aber von Einzelnen immer noch betrieben.
Das moderne Karate-Training ist häufig eher sportlich orientiert.
Das heißt, dass dem Wettkampf eine große Bedeutung zukommt.
Diese Orientierung wird häufig kritisiert, da man glaubt, dass dadurch die Vermittlung effektiver Selbstverteidigungstechniken,
die durchaus zum Karate gehören, eingeschränkt wird und das Karate verwässert.
zur Abteilung ...

Tennis

Tennis ist ein Rückschlagspiel, das von zwei oder vier Spielern gespielt wird.
Spielt ein Spieler gegen einen anderen, so wird dies Einzel genannt, spielen je zwei Spieler gegeneinander, wird dies Doppel genannt,
wobei je nach Zusammensetzung vom Herrendoppel (zwei Männer), Damendoppel (zwei Frauen) oder gemischten Doppel (Mixed) die Rede ist.
Dieser früher in Deutschland als elitär geltende Sport hat heute auch als Breitensport eine herausragende Bedeutung erlangt.
Seit 1988 ist Tennis wieder Bestandteil der Olympischen Sommerspiele.
zur Abteilung ...

Tischtennis

Tischtennis ist eine Ballsportart, zu deren Ausübung man einen Tischtennistisch mit Netzgarnitur, einen Tischtennisball und pro Spieler einen Schläger benötigt.
Ziel des Spieles ist es, Punkte zu sammeln, indem der Gegner durch geschicktes Rückspiel des Balles zu Fehlern veranlasst wird,
die den Ballwechsel beenden.
Bezogen auf die Zeit zwischen zwei Ballkontakten gilt Tischtennis als die schnellste Rückschlagsportart der Welt.
Tischtennis wurde erstmals Ende des 19. Jahrhunderts in England gespielt und hieß „Ping Pong“.
Diese Bezeichnung wurde aber 1901 als Handelsmarke eingetragen und darf seither bei Wettkämpfen oder im Handel nicht mehr frei verwendet werden.
„Ping Pong“ wird jedoch in der Umgangssprache weiterhin verwendet und in China sogar amtlich,
wo der Sport „Ping Pong Ball“ heißt und bereits vor vielen Jahren zum Volkssport Nr. 1 avancierte.
Gespielt wird auf einem mattgrünen oder mattblauen Tisch. Insbesondere bei Länderspielen oder
internationalen Turnieren werden in den letzten Jahren verstärkt blaue Tische verwendet,
da diese einen besseren Kontrast zu Werbeflächen im Hintergrund haben und dem Zuschauer eine bessere Ansicht bieten.
Der Ball, welcher aus Plastik oder Zelluloid besteht, ist matt in den Farbtönen Weiß oder Orange und hat einen vorgeschriebenen Durchmesser von 40 mm.
zur Abteilung ...

Turnen

Das Turnen ist ein Teilbereich des Sports. Ursprünglich (zu Jahns Zeit) eine Sammelbezeichnung für sämtliche Arten körperlicher Ertüchtigung,
einschließlich etwa des Schwimmens und des Wanderns, findet der Ausdruck heute,
sowohl in der wissenschaftlichen Terminologie als auch in der Alltagssprache nahezu ausschließlich noch für das Gerätturnen Verwendung. Hierzu gehören auch etwa das Trampolinturnen oder das Rhönradturnen.
Der Turnlehrer wurde zum Sportlehrer, die Turnhalle zur Sporthalle, der Turnschuh zum Sportschuh.
Für das organisierte Turnen in Deutschland gilt Friedrich Ludwig Jahn (1778–1852) als Begründer.
Turnen entwickelt konditionelle Fähigkeiten (Fitness) und koordinative Fähigkeiten.
zur Abteilung ...

Reha Sport

Rückenschmerzen, Haltungsfehler, Osteoporose, Probleme mit Hüften, Knien oder Schultern?
Kommen Sie zum TV Wahlscheid!
Das Training findet in kleinen Gruppen unter Anleitung eines speziell für den Rehabilitationssport qualifizierten Übungsleiters statt.
In den Gruppen treffen Sie andere, die ähnliche Beschwerden haben wie Sie.
Man kann gemeinsam trainieren und sich untereinander austauschen.
Regelmäßige Bewegung kann Bewegungseinschränkungen, Rücken- und Gelenkschmerzen lindern.
Haltung, Koordination, Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer werden verbessert.
Rehabilitationssport kann von jedem Arzt verordnet werden. In der Regel werden 50 Übungseinheiten verordnet, die in einem Zeitraum von 18 Monaten absolviert werden sollen.
Der TV Wahlscheid bietet ab sofort Rehabilitationssport im Bereich Orthopädie an!
zur Abteilung ...

Rückenschule

Unter Rückenschule versteht man ein Behandlungskonzept, welches zur Prävention von Rückenschmerzen und zur Behandlung von Patienten mit Rückenschmerzen dient.
Ziel ist es, zum einen rückengerechtes Verhalten zu vermitteln und zum anderen durch unterschiedliche Übungen Bauch- und Rückenmuskulatur zu stärken sowie Konzepte zur Entspannung zu liefern.
Entsprechende Kurse werden beispielsweise von Krankenkassen, Fitnessstudios, Krankengymnasten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten oder im Rahmen von Betriebssportgruppen angeboten.
In Einzel- oder Gruppenunterricht wird rückengerechtes Verhalten sowohl in Alltagssituationen als auch berufsorientiert vermittelt.
Mit unterschiedlichen Kraft- und Beweglichkeitsübungen werden Bauch- und Rückenmuskulatur trainiert.
Verkürzte Muskulatur, die für den Rücken Bedeutung hat (z. B. Ischiokruralmuskulatur), wird entsprechend gedehnt.
Entspannungstechniken können das Programm erweitern.
Rückenschulen werden von den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland einmal jährlich (8–12 Sitzungen je 60–90 Minuten) mit etwa 80 % bezuschusst (Stand 2005). Die hierbei anerkannten Rückenschulkurse sind auf max. 15 Teilnehmer begrenzt und müssen von Sportlehrern und Ärzten mit entsprechender Zusatzqualifikation, Gymnastiklehrern und von Physiotherapeuten geleitet werden (§ 20 SGB V).
zur Abteilung ...
Aktuelles
X


Volkswandertag

03.10.2018

Traditionell findet am „Tag der Deutschen Einheit“, bei hoffentlich schönem Wetter, der Wandertag der Vereinigten Wahlscheider Ortsvereine (VWOV) statt.

Gestartet wird in der Zeit von 10.00 bis 12.00 Uhr.

Start ist am Sängerhaus des Miteinander Chor Wahlscheid (an der Wahlscheider Straße 82 in Wahlscheid).

Das Startgeld beträgt 2,00 €.